Jugendparlament Kirchberg zum Gespräch im Bundestag

Am 11.11.2016 empfing Bundestagsabgeordneter Peter Bleser das Jugendparlament aus Kirchberg zu einem Gespräch. Zuvor verfolgte die Besuchergruppe bereits eine Debatte im Bundestag.

In diesem Rahmen berichtete Peter Bleser der interessierten Besuchergruppe über politische Themen und wie sich die Politik in den letzten Jahren verändert hat. Es sei gerade für junge Menschen wichtig sich mit politischen Themen auseinanderzusetzen, denn durch medizinischen Fortschritt und die verbesserte Lebensqualität werden wir immer älter, so Bleser. Aus diesem Grund sei es auch nicht egal, wer was entscheidet, und somit sollte es auch junge Leute interessieren, was in der Welt passiert.

Die Kriege in der Ukraine und der Terror, der in Syrien und im Irak durch den IS verbreitet wird, sind Konsequenzen politischer Entscheidungen. Aber auch die Flüchtlingskrise führt dazu, dass sich Menschen radikalisieren. Das ist allerdings nicht der beste und sollte schon gar nicht der erste Lösungsweg sein, den man einschlägt, so Peter Bleser. MdB Peter Bleser vertrat die Auffassung, dass man mit den Flüchtlingen offen umgehen sollte.

Des Weiteren ging Peter Bleser auf die Perspektiven für junge Leute auf dem Arbeitsmarkt ein. In Deutschland hat zurzeit jeder die Möglichkeit zu entscheiden, was er oder sie gern werden möchte, sodass auf wirtschaftlicher Basis eine positive Zukunft individuell gestaltet werden kann. Diesen Luxus haben nicht alle Jugendlichen in Europa. In diesem Zusammenhang fragte er die Gruppe, wer noch zur Schule geht bzw. eine Ausbildung macht. Es zeigte sich, dass jeder eine berufliche Perspektive hat.

Anschließend war die Diskussionsrunde eröffnet. In der ersten Frage wollte einer der Besucher wissen, wie Peter Bleser zum Abgasskandal von VW steht. Er sagte, es sei ein schwieriges Thema, jedoch müsste seiner Meinung nach nicht der ganze Konzern zur Rechenschaft gezogen werden. Vielmehr sollte der Vorstand allein dafür gerade stehen. Denn durch die Bestrafung des Unternehmens würde ein zu großer wirtschaftlicher Schaden entstehen. Nicht nur die Firma verliert ihren Ruf, auch die Mitarbeiter müssen unter diesem Skandal leiden. Allerdings ist Peter Bleser der Auffassung, dass VW dies überstehen wird. In diesem Zusammenhang unterhielt man sich über E-Autos, die insbesondere für den ländlichen Raum in Zukunft von Vorteil sein können. Insgesamt ist es wichtig sich mit der Technik und Forschung auseinanderzusetzen, denn diese Themen werden unsere Zukunft bestimmen, so waren sich alle einig.

In der nächsten Frage wollte die Besuchergruppe wissen, was Peter Bleser vom neuen US-Präsidenten hält. Er sagte, die Menschen in den Staaten wollten einen Neuanfang, diesen Wunsch konnte Trump erfüllen. Natürlich wird sich mit dem neuen Präsidenten vieles ändern, er möchte die amerikanische Bevölkerung wieder zu den alten glorreichen Zeiten zurückführen, das bringt für die EU Konsequenten mit sich. Denn wenn die Amerikaner in erster Linie an ihr eigenes Land denken, muss sich die EU, besonders in der NATO, mehr einbringen. Aus diesem Grund sei es auch wichtig, dass sich die Bundeswehr organisiert. Denn unser Land braucht gute und motivierte Soldaten, die auch in schwierigen Situationen menschlich bleiben. Deshalb sei es wichtig die Bundeswehr attraktiver zu gestalten, anstelle die Wehrpflicht wieder einzusetzen.

Nach dem Gespräch rundete das Jugendparlament aus Kirchberg seinen Besuch im Bundestag mit einer Besichtigung der Kuppel des Reichstagsgebäudes ab.