Initiative „Eifel, Mosel, Rhein und Hunsrück – wir gestalten gemeinsam unsere Heimat“

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Leben auf dem Land bietet uns eine Lebensqualität, die in Ballungsgebieten nicht erreicht werden kann. Wir wollen, dass der ländliche Raum nicht weiter zurückfällt, sondern auch in Zukunft anziehend bleibt. Fördermittel stehen bereit. Das Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat den Etat für die Stärkung des ländlichen Raumes um insgesamt 95 Mio. Euro erhöht. In den nächsten Jahren sollen die Mittel noch weiter angehoben werden.

Die CDU-Kreisverbände Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und Bernkastel-Wittlich in meinem Wahlkreis starten die Initiative „Eifel, Mosel, Rhein und Hunsrück – wir gestalten gemeinsam unsere Heimat“, um diese Fördermöglichkeiten in unserer Region zu nutzen. Ziel ist es, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern bis Ende nächsten Jahres ein Zukunftskonzept für unsere Region zu erstellen. Dieses soll in allen Verbandsgemeinden und Landkreisen mit konkreten Projekten umgesetzt werden.

Dafür brauchen wir Ihre Ideen!

Vom 1. März bis einschließlich 21. April 2017 haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anregungen und Vorschläge an die CDU-Kreisverbände weiterzuleiten

  • über den Online-Fragebogen 
  • oder per Post, indem Sie den Fragebogen ausdrucken. Den Link finden Sie in einem Kasten auf der rechten Seite.

 

Auf einem Kongress mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt MdB wollen wir Ihre eingereichten Vorschläge und Anregungen mit Experten und Ihnen in drei Foren diskutieren.

Kongress „Eifel, Mosel, Rhein und Hunsrück – wir gestalten gemeinsam unsere Heimat“

Wann:           Freitag, den 9. Juni 2017, 17 Uhr 

Wo:               Stadthalle in Zell

Nutzen wir die Chance! Machen wir Eifel, Mosel, Rhein und Hunsrück gemeinsam zum Leuchtturm des ländlichen Raumes!

 

Dies ist schon seit Jahren Antriebsfeder nicht nur für mich, sondern auch für die Landräte, Kreisverbände und zahlreiche engagierte Bürger in meinem Wahlkreis. Die über die letzten Jahre hinweg angestoßenen Projekte zum Erfolg zu führen, war für mich einer der wichtigsten Gründe, um noch einmal für den Bundestag zu kandidieren. Im Auftrag der Bundeskanzlerin leite ich seit 2015 den Arbeitsstab „Ländliche Entwicklung“, der Parlamentarische Staatssekretäre von sechs Bundesministerien vereint und ihre Politik des ländlichen Raumes koordiniert.

Es hat mehrere Jahre Vorlauf gebraucht, um das Gesetz „Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz“ (GAK) so zu ändern, dass auch außerhalb der Landwirtschaft Kleinbetriebe, kleine Infrastrukturen, Basisdienstleistungen, die Umnutzung dörflicher Bausubstanz, der ländliche Tourismus und die Verbesserung des kulturellen und natürlichen Erbes von Dörfern gefördert werden können. 2017 stehen mit einer Erhöhung um 10 Mio. Euro hierfür insgesamt 40 Mio. Euro bereit. Darüber hinaus ist das Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ jetzt mit 55 Millionen ausgestattet und ermöglicht u.a. die Förderung von Mehrfunktionshäusern, der sozialen Dorfentwicklung, des Programmes „Land(auf)Schwung“ und des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“. Zuschüsse können bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn beantragt werden.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, helfen Sie mit, unsere Dörfer und Städte auch in Zukunft attraktiv zu halten oder wieder attraktiv werden zu lassen, damit insbesondere junge Menschen ihre Zukunft im ländlichen Raum sehen. 

Herzliche Grüße

Ihr Peter Bleser