Liebe Bürgerinnen und Bürger,

seit 1990 vertrete ich Sie im Bundestag, zuletzt haben Sie mich mit 44,1% der Stimmen zu Ihrem Abgeordneten gewählt. Dafür möchte ich Ihnen an dieser Stelle danken.

Ihr langjähriges Vertrauen ist für mich Bestätigung meiner Arbeit und Antriebsfeder zugleich - ich sehe es als meine Aufgabe, die Menschen aus meiner Heimat, in der ich immer noch vielseitig verwurzelt bin, in Berlin tatkräftig zu vertreten. In der 18. Wahlperiode tat ich dies in drei Funktionen: in meiner Kernfunktion als Ihr Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück, als Vorsitzender der Landesgruppe Rheinland-Pfalz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für unser Bundesland und als Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft auf Bundesebene. Über diese Positionen habe ich die Möglichkeit, mich auf verschiedenen Ebenen für die Interessen der Menschen einzusetzen. Einen persönlichen Schwerpunkt lege ich, neben den allgemeinen Zielen, die meine Partei vertritt, auf die gleichwertige Entwicklung des ländlichen Raumes.

Warum mir das so am Herzen liegt und wie mein persönlicher und politischer Werdegang bis zum heutigen Tag ablief, können Sie im Folgenden erfahren.

Ihr
Peter Bleser

 


 

1. Kindheit und Jugend

Am 23. Juli 1952 wurde Peter Bleser in Brachtendorf geboren. Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Bleser von 1967 bis 1970 eine Ausbildung zum Landwirtschaftsgehilfen im Betrieb seiner Eltern.
1971/72 und 1977/78 besuchte er die Landwirtschaftliche Fachschule Mayen und legte 1978 die Meisterprüfung zum Landwirtschaftsmeister ab.

Seit dem 16. Lebensjahr leitet Peter Bleser den elterlichen Betrieb. Diese frühe Verantwortung kommt ihm in seinem späteren politischen Wirken zugute. Zwischenzeitlich hat er den Betrieb seinem Sohn übergeben, der ihn erfolgreich weiter führt.

2. Politischer Werdegang

1970 wird Peter Bleser Mitglied der Jungen Union sowie der CDU. 1975 bis 1979 steigt er zum JU-Gemeindeverbandsvorsitzenden auf. Im Jahre 1992 wird er zum Kreisvorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Cochem-Zell gewählt und bleibt bis 2006 dessen Vorsitzender. 1984 bis 1991 ist er Mitglied des Gemeinderates Brachtendorf sowie 1994 bis 2011 Mitglied im Verbandsgemeinderat Kaisersesch.
Seit Juni 2014 ist er erneut Mitglied im Verbandsgemeinderat Kaisersesch. Seit 1979 ist Peter Bleser Mitglied des Kreistages Cochem-Zell. Von Februar bis März 1987 ist Peter Bleser Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz.
Von 2006 bis 2017 war Peter Bleser Landesschatzmeister der CDU Rheinland-Pfalz.

Seit 1990 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages.
Die langjährige Erfahrung als Politiker und Landwirt bescherte ihm von 2005-2011 den Vorsitz der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und 2011 das Amt des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

3. In Berlin

Seit Dezember 2013 ist Peter Bleser nunmehr Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft. Von September 2013 bis September 2017 war er zudem Vorsitzender der Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Den Vorsitz im CDU-Bundesfachausschuss Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, den er seit 2004 inne hatte, hat er im November 2014 abgegeben.

4. Im Wahlkreis

Neben seinem politischen Engagement in Berlin setzt sich Peter Bleser auch zu Hause im Wahlkreis für die Interessen seiner Region ein.
Von 1985 bis 1992 ist er Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes Cochem-Zell, 1990 bis 2000 Präsidiumsmitglied des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau e.V. 1987 bis 1999 Mitglied der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz.
Von 1981 bis 2001 ist er Mitglied des Aufsichtsrates der Raiffeisenbank Kaifenheim eG und von 1994 bis 2001 dessen Vorsitzender. Von 2001 bis 2011 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim e. G. Von 1996 bis 2011 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main e. G., Köln. Von 1999 bis 2009 war er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Region Kaisersesch mbH. Von 2002 bis 2009 Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Technologie- und Gründerzentrums Region Kaisersesch GmbH (TGZ).