Antwortschreiben der DB Station&Service macht Hoffnung auf barrierefreien Ausbau und Modernisierung des Bahnhofs St. Goar

Foto Peter BleserPressemitteilung von Peter Bleser, MdB, vom 14.02.2019

Für einen barrierefreien Ausbau und eine Modernisierung des Bahnhofs St. Goar setzte sich Bundestagsabgeordneter Peter Bleser auf Bitte von Kerstin Arend-Langenbach, Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes St. Goar, ein. Mit einem Schreiben wandte sich Bleser Anfang des Jahres an die Deutsche Bahn AG.  

„Bei einem Bahnhof wie St. Goar, der ein Aushängeschild der Region ist und ein wichtiger Teil der städtischen Infrastruktur darstellt, muss Anwohnern und Besuchern ein barrierefreier Zutritt zu den Bahnsteigen ermöglicht werden“, so Bleser. Auch am optischen Erscheinungsbild muss sich etwas ändern. Selbst die Bahn spricht von einem „optisch verbesserungswürdigen Zustand“ des Bahnhofs St. Goar.

Die nun eingetroffene Antwort der DB Station&Service stimmt Bleser positiv. In dem Schreiben heißt es, dass sich die DB Station&Service AG derzeit in Abstimmungen mit dem Land Rheinland-Pfalz zur Ausgestaltung einer neuen Projektliste für eine Rahmenvereinbarung für den Zeitraum von 2020 bis 2029 befindet. Diese stellt einen Fahrplan zur Modernisierung und zum barrierefreien Ausbau der jeweiligen Verkehrsstationen dar.

Für den Bahnhof St. Goar sieht die DB Station&Service nach „überschlägiger Abschätzung – auch vor dem Hintergrund der Bundesgartenschau 2029 im Mittelrheintal – gute Chancen, dass die Maßnahme in diese zukünftige Rahmenvereinbarung aufgenommen werden kann“. Sicher ist dies aber erst, so liest Bleser den Brief der Bahn, wenn im Laufe dieses Jahres die Abstimmung mit dem Land und weiteren Beteiligten stattgefunden hat.

Bleser und Arend-Langenbach fordern die Landesregierung nun zum Handeln auf. Sie muss sich dafür einsetzen, dass der barrierefreie Ausbau sowie die Modernisierung des Bahnhofs St. Goar in die Rahmenvereinbarung aufgenommen werden, und ein zeitnaher Ausbau umgesetzt wird.