Auslösewerte für Lärmsanierung an Straße und Schiene werden gesenkt

Foto Peter BleserPressemitteilung von Peter Bleser, MdB, vom 28.07.2020

„Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wird die Auslösewerte für die Lärmsanierung an bestehenden Bundesfernstraßen und für die Eisenbahnen des Bundes um weitere 3 dB(A) absenken.“ Dies teilte das BMVI in einer Pressemitteilung vom 27.07.2020 mit. 

CDU-Bundestagsabgeordneter Peter Bleser begrüßt die Absenkung, die für Bundesfernstraßen zum 01.08.2020 eingeführt wird und für Schienenwege im Rahmen des Haushalts 2021 festgelegt werden soll. „Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, der dazu beitragen wirdAnwohner an Bundesfernstraßen und Schienen besser vor Lärm zu schützen“, so Bleser.

Wird der Auslösewert an Bundesfernstraßen überschritten, können Anwohner ab dem 01.08.2020 Anträge auf Lärmschutzmaßnahmen stellen. Die Bundesschienenwege werden grundsätzlich alle schalltechnich neu bewertet und erhalten gegebenenfalls schneller Lärmschutz.

„Damit haben auch meine Bemühungen, sowohl bei der Lärmsanierung des vom Güterverkehr geplagten Mittelrheintals als auch bei der Etablierung von mehr Lärmschutz im Koalitionsvertrag,weitere positive Wirkung entfaltet“, so Bleser. Mit Blick auf das Mittelrheintal bleibt der CDU-Bundestagsabgeordnete jedoch bei seiner generellen Forderung, dass Güterzüge langfristig genauso leise wie Personenzüge werden müssen.