"Jetzt sind die Bremsen los", Peter Bleser über den Gerichtsentscheid zum Hochmoselübergang

Pressemeldung des CDU-Bundestagsabgeordneten vom 26.11.2007 "Jetzt sind die Bremsen los", mit diesen Worten kommentierte der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Bleser das Gerichtsurteil zum Hochmoselübergang. "Endlich wird das Projekt aus dem Verkehrswegeplan von 1994 Realität", so Bleser weiter. Die wichtigste Infrastrukturmaßnahme für den Norden von Rheinland-Pfalz wird Erleichterungen für den Verkehr, Vorteile für viele Firmen und Verbesserungen für den Umweltschutz mit sich bringen. Der Hochmoselübergang bei Zeltingen-Rachtig wird der nördliche Zubringer für den Flughafen Frankfurt-Hahn. Dieser wird damit schneller erreichbar für den Verkehr aus dem Ruhrgebiet und aus den Beneluxstaaten. In der Folge begünstigt das die Ansiedlung von Firmen und damit neuen Arbeitsplätzen. "Das ist gut für die Zukunft unserer Region", so Peter Bleser. Der Beitrag für den Umweltschutz ist auch nicht zu unterschätzen. Die LKWs, die hoch über die Mosel rollen werden, müssen dann nicht mehr das Tal durchqueren. "Eins ist jetzt schon klar", so Bleser abschließend, "jeder weitere rechtliche Verzögerungsschritt durch den BUND verhindert nichts, kostet aber Zeit und Geld."Mit dem jetzigen Urteil haben aber diejenigen Planungssicherheit, die in unserer Region investieren wollen. Der Zeitraum bis zur Vorlage konkreter Vorschläge zur Optimierung der Maßnahmen der GAP im Frühjahr 2008 sollte von der EU-Kommission intensiv genutzt werden, um Gespräche mit allen Beteiligten zu führen. Denn wichtig für die Akzeptanz der EU-Agrarpolitik beim Steuerzahler ist auch die Effizienz der eingesetzten Mittel.