Lückenschluss B 50: CDU für Planungsbeschleunigung

Foto Peter BleserPressemitteilung des Bundestagsabgeordneten Peter Bleser vom 27.03.2018

Die CDU drängt auf eine Verkürzung der Planungsphase für den vierspurigen Ausbau der B 50 zwischen Longkamp und dem Flughafen Hahn. „Schon jetzt gibt es Wartezeiten, um auf die B 327 auffahren zu können. Nach Fertigstellung des Hochmoselübergangs 2019 und der Befahrbarkeit der vierspurigen Bundesstraße bis Longkamp wird es erheblich mehr Verkehrsprobleme geben“, so die beiden zuständigen Landtagsabgeordneten Hans-Josef Bracht und Alexander Licht.

Bei einem Ortstermin schilderten Bürgermeister Harald Rosenbaum und der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Wolfgang Wagner, ihre Sorge, dass ohne eine massive Planungsbeschleunigung mit fast 10 Jahren Dauerstau am Kreisel Belginum zu rechnen sei.

Für den Bundestagsabgeordneten Peter Bleser stand die Aufgabe, sich beim Bundesverkehrsministerium für eine Planungsbeschleunigung einzusetzen, schon länger auf der Tagesordnung. Er musste sich gedulden, bis im März endlich die neue Bundesregierung stand. Danach wandte er sich direkt an den neuen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Zu Hilfe kam Bleser der neue Koalitionsvertrag, der Maßnahmen zur Planungsbeschleunigung enthält. Zusätzlich soll mit fünf Pilotprojekten Baurecht durch Maßnahmegesetze erprobt werden. Bei diesen Gesetzen wird Baurecht für das jeweilige Projekt durch einen Bundestagsbeschluss geschaffen. „Diese Gelegenheit habe ich aufgegriffen und den Minister gebeten, für die beiden Lückenschlüsse der B 50 und der A 1 durch ein Maßnahmegesetz Baureife herzustellen “, so Bleser. „Diese beiden relativ kurzen Bauabschnitte eignen sich in hervorragender Weise, um schnell eine Wirkung für die wirtschaftliche Entwicklung in der Eifel, an der Mosel und im Hunsrück zu erzielen.“ Es wäre unverantwortlich, wenn der Zeitgewinn durch die Hochmoselbrücke von mehr als 30 Minuten durch einen Dauerstau zwischen Simmern und Wittlich zunichte gemacht würde.

Im Vorfeld seines Schreibens an den Bundesverkehrsminister hatte Bleser Gespräche mit Wirtschafts- und Verkehrsminister Wissing und den zuständigen Regionalchefs der Landesbetriebe Mobilität geführt. Von diesen wurde ihm Unterstützung für sein Vorhaben zugesichert.