Mosel, Rhein und Hunsrück - Bund förderte Städtebau 2018 mit 1,4 Millionen Euro

Foto Peter BleserPressemitteilung von Peter Bleser, MdB, vom 08.05.2019

„Von insgesamt 790 Millionen Euro für die Städtebauförderung 2018 in Deutschland hat der Bund rund 1,4 Millionen Euro in die Städte der Landkreise Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell und in den Altkreis Bernkastel investiert“, informiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Bleser.

Ziel der Städtebauförderung ist es, städtebauliche Missstände zu beseitigen und die Städte und Gemeinden an die vielfältigen Prozesse des sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen und demografischen Wandels anzupassen.

In den Stadtkern von Cochem flossen 152.400 Euro, in den Stadtkern von Kaisersesch 133.300 Euro, in die historische Altstadt von Zell 123.400 Euro und in den Ortsbezirk Morbach flossen 47.600 Euro. Maßnahmen der Stadt St. Goar bezuschusste der Bund im vergangenen Jahr mit 588.200 Euro. Für die Entwicklung des Stadtkerns mit Rheinufer standen Oberwesel 41.500 Euro zur Verfügung. Weitere Investitionen flossen in den Ortskern von Gemünden mit 71.400 Euro, in die Innenstadt von Simmern mit 190.500 Euro, und Kirchberg wurde mit 47.600 Euro gefördert.

Informiert wurde Peter Bleser über diese Zahlen von Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. „Die Städtebauförderung leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung unserer Städte und Dörfer. Es werden Maßnahmen gefördert, die die Stadt- und Dorfkerne attraktiver und lebenswerter gestalten und damit der Landflucht entgegen wirken“, so Bleser.