Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG) entlastet Pflegepersonal ab 2019

Foto Peter BleserInformationsschreiben zum Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG). Bekanntgabe von Peter Bleser, MdB, im E-Mail-Infoservice vom 14. November 2018

In der letzten Legislaturperiode hat die CDU-geführte Bundesregierung bereits drei Gesetze zur Verbesserung der Pflege beschlossen. Das nun verabschiedete Maßnahmenpaket stellt die hauptamtlichen Pflegekräfte in Kranken- und Altenpflege in den Mittelpunkt der Verbesserungen. Es hat das Ziel, das Pflegepersonal im Arbeitsalltag zu entlasten und damit auch den Bereich der Pflege als Berufsfeld attraktiver zu gestalten.

Die Maßnahmen für den Krankenhausbereich:

  • Ab 2019 wird jede zusätzliche und aufgestockte Pflegestelle am Bett von den Kostenträgern finanziert.
  • Die Weiterführung des Krankenhausstrukturfonds mit einem Finanzvolumen in Höhe von einer Milliarde Euro pro Jahr bis 2022.
  • Die vollständige Refinanzierung der Tarifsteigerungen für Pflegekräfte durch die Kostenträger.
     

Für den Bereich Altenpflege:

  • Es werden 13.000 zusätzliche Stellen für die medizinische Behandlungspflege in Altenheimen geschaffen.
  • Eine bessere Vergütung langer Anfahrtswege in der ambulanten Alten- und Krankenpflege durch einen Wegkostenzuschlag.
  • Ein verbesserter Zugang zu Leistungen der stationären Rehabilitation für pflegende Angehörige.
     

In den Bereichen Altenpflege und Krankenhaus:

  • Verschiedene Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf werden für Beschäftige bis 2024 finanziell unterstützt.
     

Weitere Informationen und Details zum neuen Pflegepersonalstärkungsgesetz können Sie der PDF-Datei "Rundschreiben_PpSG", zu finden auf der rechten Seite unter Downloads, entnehmen.

 

Ihr Peter Bleser