Verbesserung der Breitbandförderung

Die neue Förderrichtlinie zur Breitbandförderung soll den Gigabitausbau im ländlichen Raum beschleunigen.

Ziel ist es, alle ,,weißen Flecken“ (verfügbare Bandbreite unter 30 Mbit/s) schnell und unmittelbar ans Gigabitnetz anzuschließen.

Alle Bürgermeister und Landräte von Kommunen, die noch einen ,,weißen Fleck“ haben, werden vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zeitnah informiert.

Folgende Maßnahmen werden dazu auf den Weg gebracht:

- Der Förderhöchstbetrag des Bundes für Gigabitprojekte steigt auf 30 Millionen Euro.

- Der kommunale Eigenanteil kann von nun an sowohl bei Kommunen im Haushaltssicherungsverfahren als auch bei finanzschwachen Kommunen von den Ländern übernommen werden.

- Kommunen, die auf Kupfertechnologie gesetzt haben, können noch auf Glasfaser umstellen.

- Mittel fließen zukünftig zügig nach der Antragsstellung, da die Anträge nun fortlaufend bearbeitet werden und nicht mehr gesammelt werden.

 

Weitere Informationen auf dem Weg in die digitale Zukunft für ihre Gemeinde finden Sie im Schreiben des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer MdB, im Anhang.