Thalfang - Am höchsten Berg von Rheinland-Pfalz

Die Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf ist nicht nur die rheinland-pfälzische Wintersporthochburg. Auch ohne Schnee hat die Region einiges zu bieten. Zahlreiche Wanderwege rund um den Erbeskopf, den höchsten Berg von Rheinland Pfalz (818 m ü. NN) ziehen Touristen aus ganz Europa an. Durch eine neue Sommerrodelbahn werden die Skipisten auch außerhalb der Wintersaison genutzt. Das Hunsrückhaus, eine Umweltbildungsstätte, ist ganzjährig geöffnet und informiert Besucher über die Natur im schönen Hunsrück.

Der Erbeskopf ist in den letzten Jahren auch für eine etwas „wildere“ Freizeitbeschäftigung bekannt geworden. Beim „Erbeskopfmarathon“ nehmen jedes Jahr viele Hundert Mountainbike-Fahrer auf verschiedenen, bis zu 110 km langen Strecken teil und beweisen ihr sportliches Können beim Erklimmen des Erbeskopfes.

Die Orte der Verbandsgemeinde Thalfang sind oft geprägt durch liebevoll restaurierte Hunsrücker Bauernhäuser. Ein besonders lohnenswertes Ziel ist die Burg Dhronecken, von der es heißt, dass Hagen von Tronje, der Schurke aus dem Nibelungenlied, dort geboren wurde. In der Sage tötete er den Helden Siegfried von Xanten. In Thalfang selbst sollte man sich die katholische und die in Teilen mehr als 800 Jahre alte evangelische Kirche nicht entgehen lassen.

Lange beherbergte Thalfang eine große jüdische Gemeinde. Viele kamen während des Holocaust in Lagern der Nationalsozialisten ums Leben. Der bedeutendste Sohn Thalfangs ist der jüdische Rabbiner Samuel Hirsch (1808-1888), der ein wichtiger Vertreter des Reformjudentums in den Vereinigten Staaten wurde.

Zu den örtlichen Berühmtheiten gehört auch der Schriftsteller Tilman Röhrig. Der Verfasser zahlreicher Jugendbücher und historischer Romane verbrachte einen großen Teil seiner Kindheit in Thalfang. Auch ist es ein offenes Geheimnis, dass Erich Honecker, langjähriger Generalsekretär des Zentralkomitees der SED und Staatsratsvorsitzender der DDR, in den Zwanziger Jahren am Thalfanger Rathaus als Dachdecker arbeitete.

Abseits des Tourismus hat Thalfang auch eine aktive Wirtschaft. Neben einer großen Mineralwasserfabrik sind insbesondere die Hochwald-Nahrungsmittelwerke hervorzuheben. Mehr als 1.500 Mitarbeiter in ganz Deutschland produzieren Milchprodukte und Wurstwaren. Stammsitz des 1932 als Genossenschaft gegründeten Unternehmens ist Thalfang. Das Unternehmen gehört zu den größten deutschen Molkereien.

Fotos: Fotoarchiv Reinhold Anton