Traben-Trarbach – Gesund für Körper und Geist

Wer auf der Suche nach gesunder Erholung bei typischem Moselflair ist, der wird in Traben-Trarbach fündig. Die Stadt selbst ist ein staatlich anerkannter Luftkurort. Der eigentliche Geheimtipp ist jedoch die Thermal-Heilquelle Bad Wildstein. Im einzigen Heilbad des Moseltals sprudelt ein über 33 Grad warmer Naturquell der Akratotherme aus dem Urgestein des Schiefers hervor. Für gute Unterbringung ist gesorgt. Vom familiären Moselhotel bis zum 4 Sterne-Komforthotel und von Ferien beim Winzer bis zu komfortablen Appartements reicht das Angebot. Wassersportler und Fahrradfahrer werden sich in Traben-Trarbach ebenfalls wohl fühlen.
Ein wahrer Treffpunkt kulinarischer und lukullischer Genüsse sind die vielfältigen Restaurants, Weinstuben und Bistros. Zahlreiche Auszeichnungen für die Köche und Winzer unterstreichen den Urlaubswert der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach. Lassen Sie sich von einem Winzer einladen zu einer fachkundigen, geselligen Weinprobe bei moseltypischen Gerichten, und entdecken Sie ganz nebenbei ihren Lieblingswein.

Sehenswürdigkeiten bietet Traben-Trarbach natürlich auch. Ein ganz besonderes Highlight – und das nicht nur an Regentagen – ist ein Besuch des Mittelmosel-Museums in der Barockvilla Böcking. Hier sind wertvolles Mobiliar und Kunstgegenstände aus drei Jahrhunderten, sowie eine umfangreiche Sammlung zur Stadtgeschichte ausgestellt. Im Haus der Ikonen werden 115 „Moderne Ikonen“ des vor seinem Tode in Traben-Trarbach lebenden Ikonographen Alexej Saweljew gezeigt.

Wer sich noch mehr für die Geschichte der Region interessiert und eine einmalige, historische Stätte unter fachkundiger Führung bewandern möchte, dem sei eine Wanderung durch die Festungsruine Mont Royal empfohlen. Vauban, der geniale Baumeister des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. errichtete im 17. Jahrhundert auf dem Halbinselberg hoch über Traben eine gigantische Festungsanlage. Doch bereits im Jahre 1698 wurde sie nach dem Frieden von Rijswijck von den Franzosen selbst wieder zerstört. Reste der gewaltigen Mauern, Kasematten und Kellergewölbe sind jedoch erhalten. Auch die alte Grevenburg ist heute nur noch eine Ruine. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Blick auf die Mosel.

Um 1900 war Traben-Trarbach nach Bordeaux die zweitgrößte Weinhandelsstadt Europas. Wohlstand und Reichtum schafften die Grundlage einer regen Bautätigkeit im großbürgerlichen Stil. Diese Jugendstil-Gebäude prägen Traben-Trarbach bis heute.

Auch die kleineren Orte der Verbandsgemeinde sind eine Reise wert. Enkirch beispielsweise gilt als die "Schatzkammer rheinischen Fachwerkbaues". Das Dorf Burg bietet verträumte Sträßchen und Winzergehöfte. Das kleine Schloss Burg wird heute gerne für standesamtliche Trauungen genutzt.

Fotos:Tourist-Information Traben-Trarbach